BIM im Projektalltag


BIM-Entwicklungen

Aus Anspruch wird Wirklichkeit
BIM im Projektalltag

Unknown-1
   

Markus Fourmont, Fachbereichsleiter, ist Leiter des Arbeitskreises „Building Information Modeling“ (BIM) der Inros Lackner SE. Er begleitet und koordiniert aktiv den Prozess der Einführung der BIM-Arbeitsmethodik im Unternehmen.

Mit welchen Fragestellungen beschäftigen Sie sich im Arbeitskreis und wie wird BIM derzeit im Unternehmen eingesetzt?

Im Arbeitskreis setzen wir uns mit aktuellen Entwicklungen und dem ganz individuellen Potenzial von BIM zur Bearbeitung komplexer Projekte auseinander. Die Einführung der integralen Planung mit BIM im Unternehmen erfolgt in interdisziplinären Teams aus Architekten und Ingenieuren. Hier sind alle Leistungsbereiche, d. h. die Projektsteuerer, die Planer und die Bauüberwacher sowie  die Gutachter, GIS-Spezialisten und natürlich die IT gefordert und eingebunden. Als Unternehmen, das Steuerungs- und Generalplanungsleistungen anbietet, setzen wir uns gezielt mit den konkreten Herausforderungen der täglichen Projektarbeit auseinander und greifen intern auf ein breites fachliches Know-how zurück. 

Wie weit hat sich die Einführung der BIM-Methodik bei den Mitarbeitern und ihren Arbeitsweisen bisher ausgewirkt, wie groß ist das Interesse?

Ja, das war eine spannende Einwicklung. Wie insgesamt in der Branche zu beobachten, war da zunächst einmal eine Mischung aus Skepsis und Neugier. Hier war der Arbeitskreis mit einer proaktiven Information, was BIM für die Fachbereiche und damit die Mitarbeiter bedeutet. Insofern war Kommunikation, d. h. gezielte Information die Grundlage, um dann über Pilotprojekte, Test der verschiedenen Software auf ihre Einsatzfähigkeit insbesondere zu Schnittstellen, in kleinen Projektgruppen zunächst Pilotprojekte zu bearbeiten und damit wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Daneben wurden gezielt Mitarbeiterschulungen intern wie extern den Mitarbeitern angeboten. Heute bearbeiten wir in verschiedensten Bereichen wie Hochbau, Verkehrsanlagen (Straße, Verkehrsstationen) oder im Wasserbau konkrete Projekte. Die Mitarbeiter, die daran bisher mitwirken sind, ja man kann sagen begeistert. Ebenso stellen wir in Bewerbungsgesprächen fest, dass es eine wichtiges Thema für immer mehr Bewerber ist, dass sich bei uns gute Chancen bieten.